Hitzewallungen

Wenn die Hitze Sie überrollt.

Hitzewallungen sind während der Wechseljahre ein häufiges Beschwerdebild. Dabei passiert es oft, dass man besonders unter Stress oder Aufregung ohne Vorwarnung sprichwörtlich „im Wasser“ steht. Das Wasser läuft einem den Nacken und Rücken herunter und der Schweiß steht einem im Gesicht.

Wie entstehen Hitzewallungen?

Während der Wechseljahre sinken die weiblichen Sexualhormone insgesamt ab. Oftmals startet das bereits um die Vierzig mit der sogenannten Prä-Menopause. Dadurch, dass die beiden Sexualhormone Östrogen und Progesteron nicht gleichmässig absinken, sind die Symptome und Beschwerden in dieser Phase vielfältig. Hitzewallungen und Schweißausbrüche sind aber sehr typisch und, im Gegensatz zu anderen Symptomen, für die Umgebung deutlich wahrnehmbar.

Hitzewallungen entstehen dadurch, dass der Bereich im Gehirn, der unsere Körpertemperatur steuert, von Östrogen abhängig ist. Bei einem Abfall der Östrogenproduktion fehlt dieser Regulationsstoff und es kommt zu Irritationen in der Wahrnehmung der Körpertemperatur. Der Teufelskreis der Hitzewallungen ist also, dass ein subjektives Hitzegefühl mit Schweiß gekühlt werden soll und so der Schweißausbruch dem Hitzegefühl folgt.

Das Ganze dauert zwischen 1 und 5 Minuten und ist nicht kontrollierbar. Durch Genußmittel, wie Kaffee und Alkohol, wird dieses Gefühl ebenfalls verstärkt. Desweiteren können Hitzewallungen durch körperliche Anstrengung oder Aufregeung, z.B. eine Auseinandersetzung oder ein Meeting im Beruf, initiiert werden. Es lässt Kleider am Körper kleben und verunsichert Frauen, die nicht wissen, wann die nächste Hitzewallung auftauchen wird.

Auch Nachtschweiß gehört zu der Symptomatik der Hitzewallungen. Die Betroffenen merken hierbei die Auswirkung oftmals aber erst, wenn es zur Auskühlung durch das nasse Bettzeug kommt. Da Nachtschweiß auch als Begleitsymptomatik anderer Krankheiten beobachtet wird, sollte man dieses Symptom unbedingt abklären.

Neben den recht typischen Hitzewallungen werden weitere Symptomatiken wie Wassereinlagerungen und Gewichtszunahmen durch den Hormonmangel beobachtet. Die Hautalterung schreitet schneller voran und die allgemeine Leistungsfähigkeit sinkt. Außerdem nimmt der Muskeltonus ab, was, wenn es den Blasenmuskel betrifft, auch zu Inkontinenz führt.

Wenn Östrogen fehlt.

Östrogen ist im Körper für die Ausbildung der weiblichen Merkmale zuständig. Es sorgt für glänzende Haare, feste Knochen, schöne Haut und lässt die Augen strahlen. In der Fortpflanzung stimuliert es die Reifung der Eizellen und den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Auf die Psyche wirkt Östrogen stimulierend, fördert Extrovertiertheit und stärkt das Selbstbewusstsein.

Bei einem Abfall der Östrogenproduktion folgen bei vielen Frauen die beschriebenen Hitzewallungen, die so typisch für die Wechseljahre sind. Aber auch Haarausfall, Osteoporose, trockene Schleimhäute und erschlaffte Haut zeigen einen fortschreitenden Östrogenmangel. Auf psychischer Ebene finden sich zudem Selbstzweifel und Ungeduld, die gegebenenfalls in einer  Depressionen münden.

Die Rimkus-Hormontherapie kann diese Mangelerscheinungen mit bioidentischen Hormonen auffangen und abmildern. Viele Frauen erleben dadurch eine starke Zunahme an Lebensqualität und Energie.

Welches Ziel haben Sie?

Vereinbaren Sie jetzt ein kostenloses Informationsgespräch!